Uncategorized

Lebenslang Gefängnis für IS-„Beatle“

In den Vereinigten Staaten ist ein Mitglied der als „Beatles“ bekanntgewordenen Zelle der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) verurteilt worden. Er war an der Ermordung von US-Bürgern beteiligt.

Das Strafmaß gegen den früheren britischen Staatsbürger Alexanda Amon Kotey wurde von einem Bundesgericht in Alexandria bei Washington verkündet: lebenslange Haft.

Der 38-Jährige war an der Geiselnahme und Ermordung der US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff sowie der amerikanischen Entwicklungshelfer Peter Kassig und Kayla Mueller beteiligt. Kotey hatte sich im September vergangenen Jahres schuldig bekannt.

Das Strafmaß gegen den früheren britischen Staatsbürger Alexanda Amon Kotey wurde von einem Bundesgericht in Alexandria bei Washington verkündet: lebenslange Haft.

Die Anklage lautete auf Verschwörung zur Geiselnahme mit Todesfolge, Geiselnahme mit Todesfolge, Verschwörung zur Ermordung von US-Bürgern und Verschwörung zur Unterstützung einer Terrorgruppe.

Terroristen mit britischem Akzent

In einem parallel laufenden Prozess hatten die Geschworenen einen weiteren IS-Dschihadisten, Shafee Elsheikh, vor zwei Wochen in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Strafmaß gegen den 33-Jährigen wird erst im August verkündet, auch ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Beide Männer hatten einer Gruppierung in Syrien angehört, die wegen des britischen Akzents ihrer Mitglieder von ihren Geiseln den Namen „Beatles“ erhielt. Das wohl bekannteste Mitglied war der 2015 bei einem Drohnenangriff getötete Brite Mohammed Emwazi alias „Jihadi John“. Er wurde auf IS-Propagandavideos bei der Enthauptung von Foley und Sotloff gezeigt. Die Filme, bei denen die Geiseln in orangefarbene Overalls gekleidet waren, hatten 2014 weltweit Entsetzen ausgelöst. 

Kotey und Elsheikh waren 2018 in Syrien von kurdischen Einheiten gefasst worden. 2020 wurden sie schließlich vom Vereinigten Königreich an die USA ausgeliefert – unter der Bedingung, dass ihnen dort nicht die Todesstrafe drohe. Die britische Staatsbürgerschaft wurde ihnen entzogen.

wa/ack (afp, dpa)

Islamischer Staat Beatles Alexanda Amon Kotey (l.) und Shafee Elsheikh

Das Strafmaß gegen den früheren britischen Staatsbürger Alexanda Amon Kotey wurde von einem Bundesgericht in Alexandria bei Washington verkündet: lebenslange Haft.

Der 38-Jährige war an der Geiselnahme und Ermordung der US-Journalisten James Foley und Steven Sotloff sowie der amerikanischen Entwicklungshelfer Peter Kassig und Kayla Mueller beteiligt. Kotey hatte sich im September vergangenen Jahres schuldig bekannt.

Terroristen mit britischem Akzent

Die Anklage lautete auf Verschwörung zur Geiselnahme mit Todesfolge, Geiselnahme mit Todesfolge, Verschwörung zur Ermordung von US-Bürgern und Verschwörung zur Unterstützung einer Terrorgruppe.

In einem parallel laufenden Prozess hatten die Geschworenen einen weiteren IS-Dschihadisten, Shafee Elsheikh, vor zwei Wochen in allen Anklagepunkten schuldig gesprochen. Das Strafmaß gegen den 33-Jährigen wird erst im August verkündet, auch ihm droht eine lebenslange Freiheitsstrafe.

Beide Männer hatten einer Gruppierung in Syrien angehört, die wegen des britischen Akzents ihrer Mitglieder von ihren Geiseln den Namen „Beatles“ erhielt. Das wohl bekannteste Mitglied war der 2015 bei einem Drohnenangriff getötete Brite Mohammed Emwazi alias „Jihadi John“. Er wurde auf IS-Propagandavideos bei der Enthauptung von Foley und Sotloff gezeigt. Die Filme, bei denen die Geiseln in orangefarbene Overalls gekleidet waren, hatten 2014 weltweit Entsetzen ausgelöst. 

Kotey und Elsheikh waren 2018 in Syrien von kurdischen Einheiten gefasst worden. 2020 wurden sie schließlich vom Vereinigten Königreich an die USA ausgeliefert – unter der Bedingung, dass ihnen dort nicht die Todesstrafe drohe. Die britische Staatsbürgerschaft wurde ihnen entzogen.

wa/ack (afp, dpa)

Nachrichten

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"