Kultur

Zum Tod von Depeche-Mode-Keyboarder Andy Fletcher

Andy „Fletch“ Fletcher war Gründungsmitglied der britischen Kult-Band, die mit Hits wie „Just Can’t Get Enough“ oder „People are People“ Musikgeschichte geschrieben hat. Der Keyboarder wurde nur 60 Jahre alt.

„Wir sind schockiert und voller Traurigkeit über das vorzeitige Ableben unseres lieben Freundes, Familienmitglieds und Bandkollegen Andy ‚Fletch‘ Fletcher“, postete die britische Band Depeche Mode am späten Donnerstag auf Twitter. 

„Fletch hatte ein wahres Herz aus Gold und war immer da, wenn man Unterstützung, ein angeregtes Gespräch, ein gutes Lachen oder ein kaltes Bier brauchte.“

„Wir sind schockiert und voller Traurigkeit über das vorzeitige Ableben unseres lieben Freundes, Familienmitglieds und Bandkollegen Andy ‚Fletch‘ Fletcher“, postete die britische Band Depeche Mode am späten Donnerstag auf Twitter. 

Quellen der Nachrichtenagentur AP zufolge sei Fletcher eines natürlichen Todes bei sich zu Hause in Großbritannien gestorben.

Einfluss auf die Elektro-Pop-Musik

Fletcher, der 1961 in Nottingham in England geboren wurde, gründete zusammen mit Vince Clarke, Martin Gore und Dave Gahan 1980 Depeche Mode. Die Band entwickelte sich zu einem Vorreiter des britischen Elektropops.

Ihr erstes Studioalbum „Speak & Spell“ aus dem Jahr 1981 katapultierte Depeche Mode in den Mittelpunkt der britischen New-Wave-Szene. Darauf waren bereits die Hits „New Life“ und „Just Can’t Get Enough“.

Depeche Mode hat bis dato mehr als 100 Millionen Alben verkauft und begeistert bis heute ein weltweites Publikum mit Songs wie „Personal Jesus“, „People Are People“ oder „Enjoy The Silence“.

Das letzte Studioalbum der Band, „Spirit“, kam 2017 heraus.

Fletcher, der sich zeitlebens im Gegensatz zu seien Bandkollegen eher aus dem Rampenlicht zurückhielt, war Fan des Londoner Fußballclubs Chelsea FC und hatte eine Vorliebe für das Schachspielen. Er selbst sang oder schrieb keine Songs. 

Zusammen mit seinen Bandkollegen wurde er 2020 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Er ging bis zu seinem Tod mit seiner Gruppe auf Tournee. Nur 1994 setzte er einmal bei einer Tournee wegen psychischer Probleme aus.

2002 gründete Fletcher sogar sein eigenes Plattenlabel „Toast Hawaii“. Mit der Band CLIENT trat er darunter auch als DJ bei Konzerten auf.

Fletcher hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Nach seinem Tod sind Gahan und Gore nun die einzigen verbleibenden Mitglieder von Depeche Mode. Vince Clarke verließ die Band schon 1981. 

Die Musikwelt nimmt große Anteilnahme am Tod Fletchers. Auf Social-Media-Kanälen äußerten sich viele seiner Fans und Musikerkollegen bestürzt und zollten dem Keyboarder ihren Tribut. 

Die Pet Shop Boys schrieben auf Twitter, dass er „eine warme, freundliche und lustige Person war, die elektronische Musik liebte“.

Die Popband Orchestral Maneuvers in the Dark twitterte, er sei ein „wunderbarer Mensch in einer erstaunlichen Band“ gewesen.

Die mit Fletcher seit ihrer Kindheit befreundete Sängerin Alison Moyet schrieb: „Wir kennen uns, seit wir zehn waren. Wir haben auf dem gleichen Anwesen gewohnt. Wir waren Klassenkameraden, dann Label-Kameraden. Er hielt der alten Gang die Treue und sie ihm. Es ergibt einfach keinen Sinn. Fletch, mir fehlen die Worte.“

Moyet gründete mit dem ehemaligen Depeche-Mode-Mitglied Vince Clarke die Band Yazoo (in den USA als Yaz bekannt).

Carol Decker, die Leadsängerin der Band T’Pau, twitterte: „Oh nein!!! Fletch war ein liebenswerter Kerl, Depeche Mode eine meiner absoluten Lieblingsbands, ich sende all meine Liebe an seine Familie, Freunde und die Bandmitglieder.“

Für Lol Tolhurst, dem Schlagzeuger von The Cure, ist Fletchers Tod eine „sehr traurige Nachricht“.

„Ich kannte Andy und betrachtete ihn als Freund. Als wir junge Männer waren, haben sich für uns viele Wege gekreuzt. Mein Herz schlägt für seine Familie“, so Tolhurst auf Twitter.

Andrew Fletcher am Keyboard bei einem Konzert hebt die Arme.

„Wir sind schockiert und voller Traurigkeit über das vorzeitige Ableben unseres lieben Freundes, Familienmitglieds und Bandkollegen Andy ‚Fletch‘ Fletcher“, postete die britische Band Depeche Mode am späten Donnerstag auf Twitter. 

„Fletch hatte ein wahres Herz aus Gold und war immer da, wenn man Unterstützung, ein angeregtes Gespräch, ein gutes Lachen oder ein kaltes Bier brauchte.“

Einfluss auf die Elektro-Pop-Musik

Quellen der Nachrichtenagentur AP zufolge sei Fletcher eines natürlichen Todes bei sich zu Hause in Großbritannien gestorben.

Fletcher, der 1961 in Nottingham in England geboren wurde, gründete zusammen mit Vince Clarke, Martin Gore und Dave Gahan 1980 Depeche Mode. Die Band entwickelte sich zu einem Vorreiter des britischen Elektropops.

Ihr erstes Studioalbum „Speak & Spell“ aus dem Jahr 1981 katapultierte Depeche Mode in den Mittelpunkt der britischen New-Wave-Szene. Darauf waren bereits die Hits „New Life“ und „Just Can’t Get Enough“.

Depeche Mode hat bis dato mehr als 100 Millionen Alben verkauft und begeistert bis heute ein weltweites Publikum mit Songs wie „Personal Jesus“, „People Are People“ oder „Enjoy The Silence“.

Beileidsbekundungen auf Social Media

Das letzte Studioalbum der Band, „Spirit“, kam 2017 heraus.

Fletcher, der sich zeitlebens im Gegensatz zu seien Bandkollegen eher aus dem Rampenlicht zurückhielt, war Fan des Londoner Fußballclubs Chelsea FC und hatte eine Vorliebe für das Schachspielen. Er selbst sang oder schrieb keine Songs. 

Zusammen mit seinen Bandkollegen wurde er 2020 in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Er ging bis zu seinem Tod mit seiner Gruppe auf Tournee. Nur 1994 setzte er einmal bei einer Tournee wegen psychischer Probleme aus.

2002 gründete Fletcher sogar sein eigenes Plattenlabel „Toast Hawaii“. Mit der Band CLIENT trat er darunter auch als DJ bei Konzerten auf.

Fletcher hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Nach seinem Tod sind Gahan und Gore nun die einzigen verbleibenden Mitglieder von Depeche Mode. Vince Clarke verließ die Band schon 1981. 

Die Musikwelt nimmt große Anteilnahme am Tod Fletchers. Auf Social-Media-Kanälen äußerten sich viele seiner Fans und Musikerkollegen bestürzt und zollten dem Keyboarder ihren Tribut. 

Die Pet Shop Boys schrieben auf Twitter, dass er „eine warme, freundliche und lustige Person war, die elektronische Musik liebte“.

Die Popband Orchestral Maneuvers in the Dark twitterte, er sei ein „wunderbarer Mensch in einer erstaunlichen Band“ gewesen.

Die mit Fletcher seit ihrer Kindheit befreundete Sängerin Alison Moyet schrieb: „Wir kennen uns, seit wir zehn waren. Wir haben auf dem gleichen Anwesen gewohnt. Wir waren Klassenkameraden, dann Label-Kameraden. Er hielt der alten Gang die Treue und sie ihm. Es ergibt einfach keinen Sinn. Fletch, mir fehlen die Worte.“

Moyet gründete mit dem ehemaligen Depeche-Mode-Mitglied Vince Clarke die Band Yazoo (in den USA als Yaz bekannt).

Carol Decker, die Leadsängerin der Band T’Pau, twitterte: „Oh nein!!! Fletch war ein liebenswerter Kerl, Depeche Mode eine meiner absoluten Lieblingsbands, ich sende all meine Liebe an seine Familie, Freunde und die Bandmitglieder.“

Für Lol Tolhurst, dem Schlagzeuger von The Cure, ist Fletchers Tod eine „sehr traurige Nachricht“.

„Ich kannte Andy und betrachtete ihn als Freund. Als wir junge Männer waren, haben sich für uns viele Wege gekreuzt. Mein Herz schlägt für seine Familie“, so Tolhurst auf Twitter.

mm/rs/kt/ash (AFP, AP, Reuters)

Nachrichten

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"